Brasilien – Fazenda Corrego do Macedo

rohkaffee-aus-petunia-sul-de-minas-gerais-in-brasilien.jpg

Fazenda Corrego do Macedo

Farmer: Edson Candido de Oliveira (50 Jahre alt)
Anbauhöhe: 1.000-1.100 m
Ort: Petunia
Region: Sul de Minas

Organisation: Familienbetrieb („agricultura familiar“); Neben Edson arbeitet noch sein Sohn Walyson (21 Jahre), der parallel eine Ausbildung zum „Cafeicultor“ absolviert sowie saisonale Erntehelfer

Farm: die Farm hat ca. 18 ha Fläche, zusätzlich bewirtschaftet er 30 ha zugemietete Flächen

Varietäten: gelber und roter Catuai, Mundo Novo
Ernte: mechanische Ernte mit der „derriçadeira“)

Aufbereitung: Pulped Natural („cereja descascada) auf dem Boden getrocknet (bis 18% Feuchtigkeit) dann im mechanischen Trockner bis 11% weiter getrocknet)

Erntezeit: April bis Juni 2020
Dry Mill: Super Safra, Conceição da Aparecida
Exporteur: Exportadora Guaxupe
Farmgate Preis: 780 R$ / 60kg Sack
FOB: $3,41 / kg oder 2,86 € / kg
Händlerpreis: 4,30 € / kg

Geschmacksprofil: mittlerer Körper, Schokolade, Nuss

Fazenda Corrego do Macedo
Kaffeebauer Edson

Edson ist seit mehr als drei Jahrzehnten im Kaffeeanbau tätig. 1974 hatte sein Vater die Farm erworben. Edson hat schon als Jugendlicher parallel zur Schule mit seinem Vater zusammengearbeitet und so den Kaffeeanbau und die Aufbereitung gelernt. Vor ungefähr 10 Jahren hat er schließlich die Farm übernommen, die er nun mit seinem Sohn Walyson leitet, der gerade seine Ausbildung zum Agrartechniker im Kaffeeanbau (Técnico em Cafeicultura) abschließt.

Edson hat in den letzten Jahren vor allem auf die Qualitätsverbesserung seines Kaffees durch die Anschaffung moderner Maschinen gesetzt. Mit einer neuen Waschanlage werden die reifen und unreifen Kirschen getrennt, was zu einer größeren Homogenität und schlussendlich besseren Qualität seiner Lots führt. Mit dem ebenfalls erworbenen Depulper (Despolpador), kann er zusätzlich zu den trocken aufbereitenden Bohnen (Naturals) auch Pulped Naturals erzeugen, die sich durch eine hervorgehobene Süße und Klarheit auszeichnen.

Getrocknet wird der Kaffee in der Anfangsphase auf einem zementierten Terreiro (Betonfläche/Patio). Haben die Bohnen circa 18% Feuchtigkeitsanteil erreicht, erfolgt der letzte Trocknungsschritt (bis auf ca. 11%) kontrolliert und langsam in mechanischen Trocknern.

kaffeekirsche-gruen.jpg
wald2.jpg

In der hügligen Region befinden sich auf 900 – 1300 Metern vor allem familiengeführte Farmen und Kleinbetriebe, deren Kaffeeplantagen ein großes Qualitätspotential ausweisen. Dazu gehören auch die 18 Hektar umfassende Corrego do Macedo die von Edson Candido de Oliveira geführt wird.

strauch.jpg
maenner-strauch.jpg

Die benötige Energie für seine Kaffeeaufbereitung gewinnt Edson mittlerweile mit Hilfe von Solarzellen, die er vor zwei Jahren auf dem Dach einer seiner Hallen installiert hat. Überlegungen zur Kostenersparnis und zu mehr Nachhaltigkeit im Kaffeeanbau waren für diesen Investitionsschritt verantwortlich.

In der Folge der Ausbildung seines Sohnes haben sie zudem neue Ideen, wie der verminderte Einsatz von Insektiziden und Pestiziden sowie der vermehrte Gebrauch von organischem Dünger in die landwirtschaftliche Praxis auf der Fazenda Einzug halten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.