Die Kaffeeverpackung als Aromaschutz

Nachhaltigkeit hört nicht beim Rohkaffeeeinkauf auf. Auch die Verpackung spielt eine große Rolle. Werden doch bei den höheren Verkaufspreisen von Spezialitätenkaffees eher kleinere Verpackungen gekauft, was in einem höheren Verpackungsaufwand mündet. Deshalb:

 

  • Aromaschutzverpackung ohne Aluminiumschicht
  • Nach FSC-Richtlinien zertifiziertes Kraftpapier
  • Alle Farben auf Lebensmitteltauglichkeit getestet
  • Lösungsmittelfreie Farbe
Aromaschutz Kaffeetüten mit Kraftpapier Made in Germany


Nachhaltigkeit

Die Kaffeeverpackung, die ich verwende besteht aus einem Verbund aus braunem Kraftpapier und einer Barriere-Folie aus einem umweltfreundlichen PE-Verbund. Die Produktion ist - im Unterschied zu Aromaverpackungen mit Aluminium - mit einem geringeren Energieaufwand verbunden und dadurch umweltschonender in Herstellung und Recycling. Das Papier ist nach FSC-Richtlinien zertifiziert und der Verzicht auf Aluminium spricht für sich!

 

Vergleich Aromaschutzverpackung bei Kaffeetüten
Kraftpapier mit Verbund links, mit Aluminium rechts

Aromaschutz

Die Verbundfolie ist nötig als Barriere gegenüber dem Sauerstoff. Die Haltbarkeit von Lebensmittelprodukten wird verlängert und schützt vor bakteriellem Einfluss.

 

Das eingearbeitete Aromaventil hat zwei Aufgaben. Erstens verhindert es, dass Sauerstoff in die Tüte kommt und die Bohnen dadurch schneller altern lässt. Das Öl, was in der Bohne ist, wird dadurch sehr schnell ranzig, was den Kaffee muffig und unangenehm riechen lässt. Zweitens entlässt das Ventil beim Ausgasen nach der Röstung das entstehende CO2. Wenn das nicht möglich wäre, würde die Tüte platzen.

 

umweltschonende Kaffeetüte mit Aromaventil

Recycling???

Das Kraftpapier ist lösungsmittelfrei gefärbt. Wenn der leckere Kaffee leider alle ist, können Sie die Tüte entweder wiederverwenden, upcyceln oder auf den Kompost werfen. Beim nächsten Kompostsieben nehmen Sie die übrig gebliebene Verbundfolie und werfen sie in den gelben Sack/die gelbe Tonne.